Stuart S. Screenshot-Sammlung II

Die Pressemitteilungen sind schon eine eigene Seite wert. Interessanterweise gibt es nur noch eine Umsonst-PM-Seite, auf der die Machwerke nicht gelöscht worden sind, überall anders sind sie verschwunden. Die PR-Firma ist übrigens sonst nirgends im Netz zu finden, außer bei einer etwas peinlichen Werbeseite für den sogenannten Ausnahmekünstler.
(Daten stehen jeweils mit drin, werden also nicht extra erwähnt.)

Hier interessant die Selbsteinschätzung und das Zugeben, dass die Pornoprofile wirklich von Styron selbst stammen.
Welcher Troll da noch unterwegs ist, weiß ich nicht, aber ich habe auch da eine Vermutung. Styrons Lieblingsfeind ist es jedenfalls nicht.
Und hier wieder die Pornoverknüpfung, diesmal sind es aber schon wieder andere. Die angeblich so gemobbte junge Frau ist übrigens eine eindeutige Sockenpuppe Styrons, die sich durch Drohungen so beliebt gemacht hatte, dass sie gesperrt wurde. Von der habe ich mir den Nick dieses Blogs geliehen.
Oh ja, mal wieder eindeutige "Beweise" für den Weihnachtsmann. Der Name tauchte vorher schon auf, aber jetzt ist "man" sicher. Der Rollstuhlfahrer ist erst einmal aus der Schusslinie, das Motiv kehrt jedoch später wieder.
Kein Kommentar nötig.
Irgendwie scheint Styron aufgegangen zu sein, dass seine Identifizierung vielleicht doch nicht zutrifft, also schiebt er schnell mal wieder jemand anderem irgendwelche Schuld in die Schuhe.
Hier wird ein Ganz-weit-rechts-außen-Blog zitiert, in dem es einmal wieder um jemanden ganz anderen geht. Der Journalist, den Styron immer noch mit zwei verschiedenen Personen verbindet, ist auch wieder Mode.
Und nach Styrons Rechtsaußen-Ausflug fängt er an, von Ausländerfeindlichkeit zu schwafeln, das liegt nahe.
Geballter Schwachsinn ohne jede Logik. Dass hier der klarnamentlich genannte WMDE-Mitarbeiter nicht wegen Verleumdung Anzeige erstattet hat, wundert mich zwar, aber in Anbetracht der Tatsache, dass Styron bisher mit dem anderen Dreck durchgekommen ist, hätte ich vielleicht auch keine Lust, mich da juristisch zu betätigen.
Und die nächsten Menschen sind an den Pornoprofilen schuld, auch hier teilweise mit Klarnamensnennungen. Ich verweise noch einmal auf Pressemitteilung 1 ganz oben auf dieser Seite.


Keine Kommentare:

Kommentar posten