Dienstag, 25. Oktober 2016

Wenn Freud Twitter gekannt hätte ...

Hallo Stupidy,

deine letzten Beiträge hätten Freud wieder einmal wirklich sehr erfreut. Völlig zusammenhanglos, aber mit interessanten Schlaglichtern auf das, was in deinem Kopf vorgeht.

Was lässt sich schlussfolgern:

Du bist selbst arbeitslos, beziehst Hartz IV und du schämst dich deswegen. Verständlich, aber tröste dich, du bist nicht der Einzige. Mit Parkplatzbetreung, Führungen in Museen und geförderten Kursen z. B. zum Sound-Composer bist du doch schon auf einem guten Weg. Gib dich nicht auf!

Du bist mit deinem Traum, dich in der Wikipedia zu präsentieren, grandios gescheitert. Das sollte dich nicht allzusehr betrüben, 99,99 % aller Menschen haben keinen Artikel. Das ist einfach das ganz normale Leben. (Eine Erwähnung dort ruft übrigens keine Arbeitgeber auf den Plan.)

Du hast Angst vor Ratten und Nazis oder aber du bist mindestens eines von beidem selbst. Da bin ich mir nicht sicher, aber Verwirrung hattest du ja schon des öfteren zugegeben. Deine Faszination für bestimmte Themen, die sich in der Auswahl der von dir betrollten Artikel zeigt, solltest du wirklich mal mit einem Therapeuten besprechen.

Richtig Horror bereitet dir die Vorstellung ausgelacht und/oder verachtet zu werden. Ja, das ist auch nicht motivierend. Aber deine Beiträge bei Twitter, Blogger, Facebook, Youtube und Co. sind nun mal einfach lächerlich und verachtungswürdig. Lass das doch einfach.

Wie kommst du da wieder raus? Eine resolute ältere Dame konterte mal gegen einen rappenden pubertierenden Rotzlöffel: "Du willst Respekt? Dann verdiene ihn dir!"

Mit Stalking verdienst du jedenfalls keinen Respekt, aber vielleicht mit der Einstellung deiner dümmlichen Aktionen und der Löschung deiner vielen Hetzseiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen