Montag, 3. Oktober 2016

Verachtung IV

Hallo Stusy,
weil du ja vermutest hattest, dass Menschen wie ich sich die Finger wund googeln nach dir, hier die Aufklärung: Nein. Aller paar Tage deinen Twitterschriebs und eine deiner Facebookpöbelseiten aufzumachen ist ausreichend. Du kannst es ja sowieso nicht lassen, allen Müll, den du irgendwo abkippst, weiträumig zu verlinken wie ein kleines Kind, das ganz stolz auf seinen neuesten Haufen Kacke zeigt.

Dabei findet man dann solche Spachschätze:
"SSS war nicht unbedingt ein Staatsmann ..." Ich habe selten so gelacht. Schreibst du jetzt schon deine eigenen Nachrufe?
"Eine Lehrstunde war schon lange hinfällig." Vielleicht solltest du wirklich mal nach den Wörtern googeln, bevor du sie verwendest.
"Verstörend auffallend und psychisch grenzwertig zu ertragende Texte soll XXX selbstbewusst verfasst haben. Bis heute ist man empört." Satzbau ist Glückssache, wie es scheint.
"Wo Talent ist - ist auch Talent". Stimmt, bei dir ist jedenfalls keines zu finden.

Das mit dem Ausnahmekünstler steht übrigens deshalb überall geschrieben, weil du es selbst überall hingeschrieben, kopiert, vervielfältigt und verlinkt hast. Wie schon gesagt, durch ständige Wiederholung wirst du nicht glaubwürdiger, sondern lächerlicher. Der Einzige, der dich wichtig nimmt, bist du selbst.

Ich verachte deine Wichtigtuerei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen