Samstag, 1. Oktober 2016

Verachtung III

Hallo Stusy,
ich sehe gerade, heute kreist du wieder bei Twitter und Facebook um die Deckenlampe. Liest du eigentlich, was du da schreibst? Wahrscheinlich nicht. Deine Lesekompetenz ist auch bei der Aufdeckung von allem Möglichen nicht gerade ausgeprägt, sie steht deiner Schreibkompetenz nur wenig nach.

Heute glaubst du also wieder etwas aufgedeckt zu haben, zum wievielten Mal eigentlich? Das scheint dein nächstes totgerittenes Pferd zu sein, auch wenn du es wieder einmal nicht bemerkst. Stumpfe Wiederholungen und krampfhafte Großschreibung machen eine Aussage übrigens nicht glaubhafter, sondern lächerlicher. Aufgeblasen wie du selbst.
Ansonsten kamen die Folterandrohungen doch von dir. Oder hast du das schon vergessen? Ich zitiere mal wieder incl. Schreibfehler:
"Wir wären noch in der gleichen Nacht zu dir gefahren und hätten dir die Zähne alle rausgehauen. Du hättest Blut gekotzt und gleichzeit vor Ort unter Aufsicht die Seite gelöscht und einen neuen Artikel schreiben müssen. Und wenn du dich geweigert hättest, hätten wir die Finger alle amputiert."
Aber du glaubst wahrscheinlich selbst an alle deine Geschichten von Herrn Schmidt. Dann kannst du besser auf sieben Seiten gleichzeitig jammern und dich als armes Opfer darstellen.

Auch hier: Ich verachte dein verlogenes Greinen.

1 Kommentar:

  1. Und weil du gerade mal wieder so schön ahnungslos rumtwitterst: Es heißt scriptor, du Sprachgenie.

    AntwortenLöschen